One year … 

One year is gone since I’ve left my friends, family, and my home to return to my friends, family, and my home. Sounds weird and I can tell you, it definitely is as weird as it sounds like. Looking back on the last year and reflecting some moments made me want to share some stories and feelings. So, after a long „break“ on my blog, here is another post. 
 June 27,2016. I had to go back and leave this life I built. My new life of which my friends and family at home barely know anything. Sure, I told them about it, they saw the pictures on Facebook. But they don’t know what it was like. They don’t know what bus I had to take to go to school everyday. They don’t know how I got so used to my name being mispronounced. They don’t know how deep my connections with other exchange students, friends and family were. They don’t know how lonely and sad I felt sometimes, but how great the experience was in the end. Most of all, they don’t know what I had to leave behind.

However, the day was there and I shared lots of tears but also laughters. I remember the last night at „home“. I gave my host family a scrap book I made for them with pictures of us through my whole year. It was so emotional and I don’t think I’ve ever been such an emotional mess before. On the one hand I was super excited to return home. I had made a list of food I would eat again right away and friends and family I want to visit but on the other hand I knew that I wouldn’t ever live the life again that I’ve lived the past 10 months. The second one, was much harder. ‘Cause what you’re leaving behind is not a country. It is not the people. It is the experience. Leaving after your exchange means it will never be that way again. You can come back, but you won’t have to take that bus to go to school. You can’t text your exchange friends anymore to see if they want to hang out with you. Even with your host family it will be different because you will probably never live with them anymore. Those things were hard to except for me. I knew this thought was extremely terrifying. It was also really sad. I now realize that it was good. It had it’s charm and I cherish all memories I have from that time. I think I still start 60% of my stories with “During my exchange..”, which is probably annoying the crap out of the people around me, but I don’t care. Because it was amazing.

I think back on my exchange every single day. I still contact my host family and friends and sometimes it makes me cry. Not because all of the „homesickness“ but because of the many beautiful memories. Because I am thankful to have met such great people that have impacted my life greatly. 

I often say it was the best year of my life, but I don’t think that is true. Life has much more to offer, but in many ways your exchange is extremely unique and memorable. All I know is: life goes on after your exchange even though it’s not always easy to return home. I have faced hard times with adapting again. People changed, and even more important YOU changed yourself. Some might stay active in the exchange community, others won’t, but your exchange year is something that you will forever remember and all you can do is cherish all the great memories you have made. 


Lots of love, Sofia 

Missing my family while actually being with my family -6 months home

It’s been some stressful, exciting, sad and happy 6 months back at home. I was actually wondering if it still makes sense to write a blog and if people would still be interested but I’ve came to a point where I thought that this is the only chance to let people actually know how I feel without having to text them a whole lot every week. 

A year ago, this blog was used for my German friends and family, so they could understand my life abroad and now it’s used for my American friends and family, so they can understand my life over here.  

Well, where should I start?! First if all, my English improvements have helped me a lot the past 6 months. School is working out so well, especially English class. 
The first days at my new school were very hard. I started crying after the first day of school and it kind of felt like my first day at Solanco High School. I didn’t know how to find my classrooms, I didn’t understand the whole system and I didn’t have friends. Yep, it was in my native language, German, but still nothing was very clear to me.

All my friends are a grade above me which made it very hard for me to sit in class without knowing anyone. I expected it to be a lot easier at the beginning but it was definitely harder. I was expecting to feel comfortable and to feel like I was in a save environment because I was back in Germany, where I knew everything but my own home country seemed so weird and different and unknown to me. Thanks to some great people that eventually helped me out and became very good friends over the past six months.

School itself turned out pretty good. I like my classes (at least most of them) and I have found friends. Here in Germany the school system is VERY different. You should look it up since it’s very hard to explain it to someone from a foreign country. We have some exchange students at my school and I’m always wondering how they can understand our freaking school system, lol. Anyway, I’ll give it a try:

You can compare our school to your college. We have 3- hour testing and have to pretty much memorize pages of notes and theories depending on what class you have. We have four tests in each class every year and your participation and your written grades add up at the end of the year. That’s the point: you don’t get to make up a bad grade. So you pretty much have to do good on all of your tests. If you don’t, you have to repeat the whole school year. Teachers over here are way more strict than over there, too. I always loved the student- teacher relationship over there. It was more open and very calm. Over here it is the completely opposite way.

However, being in school made me forget about my „home“-sickness a little bit. I struggled with „home“-sickness and missed the US a lot. I still miss the time over there and sometimes it brings some tears in my eyes. Looking through the memories makes me so happy but also makes me wanna repeat the whole experience. I can’t really describe it.. it’s very weird. 

Now, since it’s Christmas I’m missing my host family very much. Of course, I’m enjoying being back home but Christmas time was such a time full of love, joy, new experiences and also a time where we connected more to each other. It was something magical and unique for me, a feeling that my family over here can’t give me. Last year I was missing the feeling that my family in Germany always gave me on Christmas and this year I’m missing the feeling that my host family gave me on Christmas. 

This post again shows that it’s not always easy even when you’re „done“ with your year abroad. It’s a part of me, and will always be. An exchange year isn’t over just because you’re back „home“. People often don’t understand that. 

I really hope that you’re having some great Christmas days with your loved ones. I’m still positive that I’ll come back sometime. Maybe already in 2017?! I don’t know. I wish you all the best for 2017 though.

May god bless you and your families!! 

Until next time, 

Sofia 

AFS Nachbereitung 

Hallo ihr Lieben, 

Nun wird wahrscheinlich so mit der letzte Post sein über mein Auslandsjahr. Wie man schon merkt, gibt es nicht mehr fast jeden Monat ein Update. Letztes Wochenende war jedoch die Nachbereitung von meiner Organisation, AFS. Wie ganz am Anfang schon erwähnt hat man bei AFS zwei Vorbereitungswochenenden und ein länderspezifisches. Im Gastland selber hat man auch Camps und nach der Heimkehr die Nachbereitung. Dort sah ich dann nach über einem Jahr alle wieder, die auch im Ausland waren und die ich auf meinen Vorbereitungen kennengelernt habe. Es wurde viel erzählt und wir haben uns über unsere Ereignisse ausgetauscht. Nicht jeder war in den USA, was es auch mal interessant gemacht hat von anderen Ländern und Sitten zu hören. Das schöne ist, dass man viele Sachen oder eigentlich alles nachvollzieht was Leute erzählen. Viele erleben die „gleichen“ Situation bzw fühlen sich mal schlecht oder haben schwere Zeiten im Ausland gehabt doch am Ende war es eine Bereicherung unseres Lebens. Nun, möchte ich mich ehrenamtlich engagieren und andere darauf vorbereiten ins Ausland zu gehen. Bei AFS kann man Betreuer werden und sich in verschiedenen Bereichen engagieren. Dies finde ich sehr interessant und wenn ich Zeit habe und was mobiler bin kommt das auf jeden Fall in frage für mich. 

Die letzten Wochen hat die Schule wieder für mich angefangen und um ehrlich zu sein fand ich es katastrophal die erste Woche. Ich war nichts mehr gewohnt. Weder das strengere Umfeld, noch die langen Schultage. Es war schon was schwer, da ich keinen aus meiner Stufe kannte doch jetzt habe auch ich meine „Clique“ gefunden und es macht mir Spaß. Man merkt extrem den Vorteil, den ich in englisch habe obwohl ich am Anfang Angst hat immernoch nicht gut genug zu sein. Ich selbst geh viel selbstbewusster an Aufgaben ran und in der Schule merke ich und auch andere, dass ich mich verändert habe. Ein Auslandsjahr begleitet einen weiter und das hört nie auf. Ich habe so viele Begegnungen in den letzten Monaten gehabt mit Menschen, die weg waren oder mit Erwachsenen die sich interessieren und fragen wieso man so offen und selbstbewusst ist etc. es verfolgt einen auf Schritt und Tritt und genau deswegen weiß ich, dass ich mit die beste Entscheidung meines Lebens getroffen habe. 

Viele Fragen mich ob ich noch Kontakt zu meiner Familie oder Freunden habe. Ich bin überrascht wie gut der Kontakt hält. Ich schreibe fast täglich mit meiner besten Freundin in den USA, Becca und mit meiner Gastfamilie. Irgendwie findet man doch noch Dinge über die man redet. Mit dem skypen wird es dann komplizierter, wegen des zeitunterschiedes und Schulzeiten etc. ich hoffe sehr, dass sich alles so weiter abspielt denn meine zweite Familie wird es immer bleiben. 

Und damit verabschiede ich mich schon. Bis bald, 

Eure Sofia 

One year..✈️🇺🇸

Hi guys!So I thought about writing a post in English for all my American friends and other exchange students. Of course they could use google translate but being honest, it’s not a really good way to translate another language. 

It’s been a year since I’ve started my adventure. Today is a rough day for me. Realizing that the time has gone by so fast. One year ago I’ve said my goodbyes to family and friends and didn’t know what to expect in the US. Now, looking back on almost 11 months leaves me breathless for a second. I can’t believe everything is over and the only thing left are memories. I’ve had over a month now to go back to normal, to adjust to my normal life . Thoughts about my exchange year and people go out every single day though. It’s like an every-day-thing. So I wanna thank everyone again who made my year so special. You’re the reason why I’m sitting here thinking about the great time I had.

Going on exchange means so much. It’s not only about learning the language and the culture. It’s about changing. It’s about finding yourself and discovering more strength and also weaknesses. It’s about improving your weaknesses or accepting them cause that’s you. It’s about being yourself. 
But we can’t expect things. The best thing to do is to persevere and just let things happen. Don’t expect to get host siblings. Don’t expect to have thousands of friends. Don’t expect to keep in contact with all your friends in your home country. Don’t expect to have the perfect host family right away. Don’t expect to live in a big city. There are a lot of things I could talk about but broadly said if you have a lot of expectations the possibility to be upset afterwards when they don’t come true is much higher. 

What will happen after my exchange year? 
Well that’s a question I’ve thought about a lot. Now I know. I realized how much I’ve changed personally and physically. I also experienced how life gets more stressful again. Work, getting ready for school, license etc. while feeling stressed out I also feel stronger though. I don’t give up very fast anymore. Life goes on. It’s not like you come home and it stops. I have goals I wanna achieve so I’m working for it. I think it’s important to have goals in your life in order to not be bored plus you can be proud of yourself when you’ve achieved them. So that’s about it. That’s how my life goes on. I’m enjoying more little things like just talking to my family or going out with a friend without any alcohol or big parties. I just became more mature.

Well, another thing that happens is missing your exchange like crazy. I have those days where I just wish to go back. I miss the people and my other personality. It sounds weird but you’re a whole different person abroad than the one in your home country. I miss certain food, people, and especially the language. Sometimes I watch movies just in English to listen to the accent that I miss so much!!! Other days I spend a lot of time with calculating whether it’s possible or not to go back next year. For someone who didn’t go through this it might sound so weird! I’ve never thought a year abroad would change myself so much and it’s crazy this has impacted my life so much within only a year. 

So this day means a lot to me. This day means „the day of change“. The day that my life has changed. The day that I’ve got to know so many great people. 
Enjoy the last weeks of summer!

Sofia

3 weeks at „home“

Hallo alle zusammen,Kaum zu glauben, dass ich nun schon fast einen Monat wieder in Deutschland bin. Heute schreibe ich über die Verabschiedung, das Wiedersehen und wie ich im Moment lebe nach meinem Auslandsjahr. Deswegen wird der Post relativ lang .. Also los geht’s:

Am 26.6. war es soweit und ich musste von meiner Gastfamilie Abschied nehmen. Nachdem ich am 25. schon von meiner besten Freundin dort drüben, Becca, auf WIEDERSEHEN gesagt habe und zu meinen Großeltern und Bekannten war ich bereit für das schwerste „See you again“. Meine Gastfamilie hat mich gegen Nachmittag nach Harrisburg gefahren, genau da wo ich sie das erste mal gesehen habe. Dies machte das ganze nur nochmal schwerer und es war kaum zu glauben wie schnell fast 11 Monate umgegangen sind. Ich denke, dass es mir sehr geholfen hat den Satz „See you again“ nicht zu vergessen. Ich bin fest davon überzeugt, dass man Menschen immer mal wieder sieht und gerade in dieser Situation ist es vielleicht etwas naiv aber auch eine neue Zielsetzung für mich. Das Ziel zu sparen für das nächste Ticket! 

Nachdem die letzte Verabschiedung aber dann geschafft war hatten wir noch eine kleine Nachbereitung und um 23:30 kam unser Bus nach NYC. Dort haben wir eine Nacht in einem College verbracht. Dies war ehrlich gesagt total unangenehm. Wir kamen um 3:30 nachts an, nachdem wir uns im Bus fast tot gefroren haben und dann hatten wir keine Betten um uns hinzulegen. In New York haben sich alle austauschschüler versammelt von dem Umkreis(Schüler die im Osten gewohnt haben). Wir waren mit Hunderten zusammen und jede Stunde sind welche abgereist doch für die, die erst um 15;00 (wie ich) am nächsten Tag weiter zum Flughafen gefahren sind war es eine Qual. Der „schlafraum“ war ein auditorium(mit so Kinositzen drin) und wie soll man darin schlafen?!?!?! Naja, nach einer schlaflosen Nacht sind wir dann nachmittags zum Flughafen gefahren und mein Flieger ging mit einer Stunde Verspätung gegen 22:00 los nach Deutschland. Einmal im Flieger war die Vorfreude groß. Man konnte kaum glauben, dass man im Flieger nach Hause sitzt. Als ich dann gegen 11:00 Uhr aus dem Flieger in Frankfurt kam und meine 4 Koffer endlich hatte ging es raus und meine Schwester, meine beste Freundin und mein Papa schlossen mich wieder in die Arme. Sie hatten ein Schild mit der Aufschrift „welcome back,Sofia“ und eine Deutschland Flagge mit. Als ich zu Hause ankam hatte meine Schwester ein Riesen Plakat gemalt(Foto unten) und meine Familie war zu Hause und es gab Kuchen und alles war geschmückt mit Amerikanischen Flaggen und Deutschland Flaggen. Am Abend kamen dann ein paar meiner Freunde noch vorbei. 

Ich war sehr enttäuscht und wütend, dass wenige meiner Freunde Zeit hatten sich zu treffen aber als ich am Samstag(2.7.) dann nach Hause kam vom Essen mit meiner besten Freundin hatte meine Schwester eine überraschungsparty organisiert und alle meine Freunde und Verwandtschaft waren da. Wir haben gegrillt und einfach ausgiebig gefeiert und es war eine super gelungene Überraschung. Danke nochmal an meine Schwester! ❤️

Nach der Feier kehrte dann ein wenig Ruhe ein. Viel Zeit an meine Zeit in den USA zu denken hatte ich jedoch immernoch nicht. Ich musste zu meiner zukünftigen Schule, zu meinem zukünftigen Arbeitgeber und mit meinem Führerschein beginnen. Die ersten 1-2 Wochen waren echt stressig und zwischendurch habe ich ab und an mal was ausgepackt. Ich war mir nicht sicher wann ich auspacken wollte. Es hört sich verrückt an aber auspacken ist nochmal eine Stufe die signalisiert, dass es nun vorbei ist. Ich brauchte viiiiel Zeit, denn jedes einzelne Stück liest man sich nochmal durch oder guckt man sich nochmal an denn es bedeutet so viel. Nach dem Auspacken hatte ich dann einen Tiefpunkt. Ich fühlte mich/ und fühle mich immernoch sehr schnell alleine. Man fühlt sich einfach nicht zu Hause wie vorher. Dies meint man nicht böse aber man ist in Gedanken immernoch in seinem Gastland. Ich rechne immer die Zeit zurück und frage mich was ich machen würde. Ich bin es nicht mehr gewohnt einfach mal ruhig zu sitzen und würde am liebsten immer unterwegs sein. Man merkt, dass man sich verändert hat. Man merkt in vielen Situationen schon wie selbstständig und selbstbewusst man geworden ist. Viele sagen mir, dass ich eine viel größere Klappe bekommen habe, im positiven Sinne. Man sagt seine Meinung mehr und öfters und ich möchte möglichst viel alleine machen, doch da ich noch nicht 18 bin müssen Papa und Mama immer unterschreiben etc., was mich soo oft sauer gemacht hat die letzten Wochen. Man ist zielstrebiger und offener und jeden Tag erinnert mich irgendwas an meine Zeit zurück. Doch man vermisst auch viele Dinge. Wie ich schon sagte, vermisse ich es total weg zu kommen und einfach spontan was zu unternehmen. Was ich aber auch total vermisse ist englisch zu sprechen oder die Sprache zu hören. Manchmal gucke ich einen Film einfach auf englisch nur um den Akzent nochmal zu hören. Es hört sich verrückt an, ich weiß aber vielleicht verstehen manche es ja auch. 

Ich glaube ich könnte noch einen Roman schreiben aber das geht dann zu weit! 

Ich berichte in den nächsten Wochen sicher nochmal, da ich auch noch eine Nachbereitung von AFS habe. 
Einen schönen Sommer, euch!! 

Eure Sofia 🙂

Surprise party and goodbye America!✈️🇩🇪

My last post is going to be in English so my friends and family in America are able to understand everything.Yesterday, June 25, I was suppose to hang out with my best American friend, Becca. As always we don’t really plan on what we’re doing. We usually just go some places and be spontaneous instead. Since the weather was great we decided to either go down to the creek (close to her house) or swim in her pool. By the way, she also spent the night from Friday to Saturday at my house and had to leave at 7:30 in the morning because she „had to work“. She picked me up after „work“ around 1:45. So we arrived at her house and we changed and when we went out to her pool my friends jumped out yelling „surprise“. My mom and sister were recoding me and it was just so awesome. I really didn’t expect that! I didn’t see any car cause they were parked at another house and becca’s parents transported my friends in another car to their house. Also, Becca didn’t go to work actually. She went and set up everything. They really made it seem like there’s nothing going on. My host family told me they were gonna test drive new cars and I’m so thankful and amazed how many people were involved and didn’t say anything! I couldn’t have asked for a better way to end my year. Anyway, we had my favorite food (Mac and cheese) and a bunch of other stuff. I really wanna thank becca’s family for hosting this surprise party and always keeping up with me and of course my host family for planning everything out, not telling me about it, organize it and constantly supporting me! Plus a BIG thank you to Kayla and Becca for bringing up the idea and inviting all my friends!! And last but not least my friends who were there for me every time and made my year just awesome!You guys are great!! ❤️


Well I guess my time has come to say goodbye. About 320 days are gone since I’ve seen my family the last time. 365 days are gone since I’ve met my host family. One year or ten months sound like a crazy long time but the truth is, it is not. Exchange years go so fast. You blink and they’re over, except you have all these memories and photos and people to prove that it happened. It’s crazy. I can’t put it into words. I still can’t believe that I’ll be sitting in an airplane by Tuesday night heading home to Germany. It’s bittersweet. Of course I’m super excited to see my family and friends but on the other hand I know that I have to face the reality again. Everything kind of counts again. You HAVE to do good in school in order to get a job. You HAVE to go to work in order to get money. You HAVE to study in order to achieve good grades. There are so many things on my mind. This year has been so great and it was kind of a year off but still stressful. School was stressful at the beginning, I struggled with the language and it was an emotional roller coaster. I still don’t regret it though. I’m definitely proud of myself and see myself as a very different person. I’m so thankful for people that opened up my eyes. People that impacted my life so much and taught me so many helpful things about life. 

I’m kind of speechless and still trying to process all the things I’ve done the last months but I bet it takes more than a few days. 

Well with that being said I’ll say goodbye America. Thanks for everything. I’ll always cherish the memories I’ve made.
See you again! 

Papa, Abschluss, home…

Hallo alle zusammen,

viel ist passiert die letzten Wochen.. Am 9. Juni war es soweit und mein Abschluss stand vor der Tuer. Bevor meinem Abschluss hatte ich jedoch am 7. Juni meinen letzten Schultag. Eigentlich war der Tag garnicht so traurig und schwer wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe die letzten Bilder mit Lehrern und Freunden gemacht, das letzte Mal lunch gegessen und dann ging es nach Hause. Ich denke es war halb so wild, da ich es nicht realisiert habe (immernoch nicht) und weil ich meine Freunde sowieso nochmal sehen werde bevor ich nach Hause gehe. Am 8. Juni war dann auch ein grosser Tag. Nicht nur meine erste Probe fuer unseren Abschluss stand an, sondern auch das Wiedersehen mit meinem Papa. Erst einmal zur Probe: Am 8. und 9. hatten wir jeweils drei Stunden Probe. Dies hiess auf dem football field nach Namen geordnet hinsetzen und aufstehen und nach vorne gehen wenn dein Name aufgerufen wird. Einmal proben haette gereicht aber besser zu viel als zu wenig. Nach meiner Probe sind wir dann auf zum Flughafen und nach fast 10 Monaten durfte ich endlich meinen Papa in die Arme schliessen! Ich kann bis heute nicht beschreiben wie gut es sich angefuehlt hat und ich kann nicht glauben wieviel wir erlebt haben in nur 8 Tagen. Nun zum Abschluss: Wo soll ich beginnen? Traditionell haben alle eine „Cap“ und einen „Gown“.(sehbar auf den Bildern) Die „cap“ wird oft von Schuelern dekoriert mit einem Spruch oder irgendwas anderem. Ich habe einen Spruch von dem Musical „Wicked“ draufgemacht. Nein, eigentlich hat eine Freundin es fuer mich gemacht, da ich untalentiert bin wenn es zu Kunst kommt und ich keine Zeit hatte. Es sah super aus und auf den Bildern koennt ihr meine „Cap“ auch sehen. „You’ve always had the power my dear. You just had to learn it for yourself.“Dies ist mein Spruch und ich denke, dass ich mich in diesen sehr gut wieder erkenne. Waehrend meines Aufenthaltes hier habe ich immer wieder gemerkt wieviel ich erreichen kann. Ich habe nie aufgegeben und musste mich alleine durch Dinge kaempfen. Nun weiss ich, dass ich vieles machen kann wodran ich vorher nie gedacht habe. Ich habe viel Staerke aus allem bekommen und habe mir selbststaendig ein Leben aufgebaut.
Um 19:30 wurden dann alle seniors auf das football field gelassen, begleitet von der Band. Hunderte von Menschen anwesend, die Baenke wurden tagelang vorher reserviert mit Decken. Einfach unbeschreiblich wie gross der Abschluss hier gefeiert wird. Nach 4 Reden wurde dann jeder aufgerufen nach vorne zu kommen um sein „Diploma“ (Zeugnis) abzuholen. Danach wurde dann nochmal eine Rede gehalten und dann wurde traditionell die „Tassel“ von rechts nach links gedreht. (Tassel: dies ist etwas was von der „cap“ an der seite haengt und wenn sie auf die linke Seite gedreht wird ist es das Symbol, dass man Abschluss hat.) Nachdem dies erledigt war durften wir dann unsere Huete nach oben werfen, wie in Filmen haha, und alles war vorbei. Nun sitze ich hier mit einem Abschluss von einer High School. Vor einem Jahr wusste ich noch nichtmal wo ich leben werde und nun ist alles vorbei.

Nach meinem Abschluss habe ich dann viel Zeit mit meinem Vater verbracht. Fuer uns ging es nach Lancaster, Washington D.C., Harrisburg und in viele andere Staedte. Dies war alles sehr stressig aber wunderschoen.

In einer Woche ist es dann soweit und ich werde mich aufmachen.. Viele Emotionen gehen mir durch den Kopf, viele Traenen werden vergossen doch immerwieder versuche ich mich damit zu troesten wieviel ich gelernt habe und wieviele neue Abendteuer auf mich warten. Ich gehe mit Angst auf das Unbekannte nach Hause auch wenn ich dieses Gefuehl vor einem Jahr schonmal hatte. Es ist komisch das selbe Gefuehl zu haben, obwohl man doch nach HAUSE geht. Ich koennte Stunden erzaehlen doch eigentlich behalte ich lieber die meisten Momente nur fuer mich in meinem Herzen.. Ich kann definitiv sagen, dass ich die Zeit meines Lebens hatte und ich kann nicht in Worte fassen wie dankbar und gluecklich ich bin!!

Bis bald!!!!

Eure Sofia

Prom 2016

Hey!!

Eines der letzten Ereignisse auf das ich lange hingefiebert habe ist vorrueber: PROM!

Prom ist der Abschlussball aber viel groesser als in Deutschland. Am Samstag, den 21.5. um 16:30 hat mich einer meiner Freunde abgeholt. Mit ihm bin ihc zum Prom gegangen(darueber hab ich vorher schonmal gepostet) Begleitungen heissen hier grundsaetzlich „dates“, auch wenn man nicht zusammen ist. Wir sind zu einem alten Haus gegangen mit einer wunderschoenen location und haben dort mit ein paar anderen Freunden Bilder gemacht, denn die werden IMMER sehr schoen and einem „besonderen“ Ort gemacht. Um 18:00Uhr war es dann soweit und die Tueren wurden geoeffnet. Wir haben in eine ziemlich edlen Hotel gefeiert. Der Saal hatte vier Palmen mittendrin, runde Tische mit jeweils 8 Leuten, riesige Treppen etc.! Der Saal zum tanzen war nebenan und auch sehr gross. Das Essen wurde serviert und es gab Salat, Hauptspeise nach Wahl(verschiedene Steakverianten,Kartoffeln,Gemuese). Ausserdem durften wir gravierte Glaeser mit nach Hause nehmen und es gab eine Fotobox wo man soviele Bilder machen konnte wie man moechte, alles gratis! Also mein Fazit:Alles im Allen also sehr schoen!

Aber das ist nicht alles, denn nach dem Prom, der um 23:00 endete ging es auf zum POST PROM! Ich habe ueberlegt wie ich dies am besten erklaeren kann aber keine wirklich Loesung gefunden. Ich gib mein Bestes:
Post Prom war von 23:00-3:00. Dies ist von Eltern organisiert(4 Jahre im vorraus  wird begonnen) undist da um Jugendliche zu „schuetzen“. Alkohol ist erlaubt mit 21 Jahren und hier ist es eine grosses Problem, dass Jugendliche a)nach Prom trinken gehen oder andere verbotene Dinge machen und b) Betrunken Auto fahren.
Als wir in der Schule ankamen, sah es nicht wie eine Schule aus. ALLES war geschmueckt und eine Schule war definitiv nicht mehr erkennbar. Viele Spiele konnte man spiele, Leute die Portais gemalt haben, Huepfburgen, man konnte eine Massage bekommen, Fotobox, Bogenschiessen etc etc. Um 2:00 gab es dann auch Preise zu gewinnen. Lose hat man bekommen indem man Spiele gespielt hat. Eigentlich kann man sich alles wie eine grosse Kirmes vorstellen! Und wie der Zufall es wollte, habe ich einen Koffer gewonnen. Das hat mich super gluecklich gemacht, da ich diese Woche los gegngen waere um mit einen zweiten zu kaufen, da ich viel zu viele Dinge habe obwohl ich Dinge ach Hause geschickt habe (2 grosse Boxen)!

Prom und post prom war einfach eine unvergessliche Zeit und ich bin so froh, gluecklich und dankbar dies und viele andere Dinge  zu erleben. Es ist schwer zu glauben, dass das naechste ziemlich grosse Ziel ist meinen Papa zu sehen, der am 8. Juni kommt und dann ist am 9. Juni Graduation (Abschluss), welches mein 2. und damit letztes grosses Ziel ist.

Die Zeit fliegt an mir vorbei und ich kann nicht glauben was ich alles erlebt habe bis hierhin!

Bis bald,

eure Sofia

 

 

Letzer „voller“ Monat!!!

Hallo alle zusammen!
Ja, ich kann es kaum glauben..mein letzter voller Monat bricht an. Dies wird sehr wahrscheinlich einer meiner letzten Posts bevor ich zurueck nach Deutschland gehe. Ich wollte eigentlich schon letzte Woche einen Eintrag schreiben aber ich kann mich in letzter Zeit nur schwer motovieren. Wieso? Erstens: Weil ich es immer vor mir her schiebe. Zweitens: Weil es mich mittlerweile relativ „nervt“ auf Deutsch soviel zu schreiben. Drittens: Weil ich soviel Zeit wie moeglich mit den Leuten hier verbringen moechte. Und 4.: Weil meine Zeit bald um ist und ich es vermeiden moechte darueber nachzudenken oder darueber zu reden. Aber irgendwann muss ich es mal machen. Also los geht’s:

 

Letztes Wochenende hatte ich meine „pre-return orientation“. Dies ist eine Pflichtveranstaltung, genau wie die Vorbereitungswochenenden von AFS. (ueber diese habe ich vor meinem Jahr berichtet…wow schon ein jahr her;o) Dies war nur ein Tag wo wir ueber verschiedene Dinge geredet haben. Zum Beispiel was wir fuer Emotionen erlebt haben, was wir gelernt haben, wie wir uns besser integrieren koennen zurueck in unserer Heimat und wie wir Situationen am besten meistern, denn natuerlich wird es nicht leicht sein nach einem Jahr zurueck zu kehren. Dieses Wochenende hat mich ehrlich gesagt sehr „beruehrt“, da ich das erste Mal realisiert habe was ich alles erreicht habe und  das es bald nach Hause geht. Ausserdem haben wir Flugdaten bekommen und Richtlinien.. ich kann jetzt schon sagen, dass ich mich wirklich NICHT aufs Packen freue!!! Nachdem ich zurueck von meiner „Vorbereitung“ gekommen bin habe ich mir Gedanken gemacht was ich alles erreicht habe und ich bin mit ziemlich vielen Dingen aufgekommen und dachte mir hier sind meine „Top 10″(diese sind auf englisch, da ich sie auf englisch aufgeschrieben habe und einfach nicht uebersetzten will gerade:D):

1.: I learned more about my own culture than ever before, I learned how to appreciate more things either if it was food or certain values or actions.

2.:I have greater ability to understand others.

3.:I know more fully my strength and weaknesses.

4.:I’m more confident.

5.:I’ve become more flexible and able to adjust to changes in others.

6.:I’m more able to ask for and receive help from others.

7.:I’m fluent in a foreign language.

8.:I’ve discovered new talents.

9.:I’m more open to share my thoughts and feelings with others.

10.:I’ve learned that most likely stereotypes do not apply to cultures and people.

 

Am Montag war der Geburtstag von meiner Gastschwester und da am Donnerstag mein Geburtstag war hatten wir am Dienstag eine Feier mit der Familie. Es war sehr schoen. Wir haben zu Abend gegessen und Geburtstagstorten und Geschenke bekommen. (Beide 17 geworden) An meinem Geburtstag bin ich dann mit Becca aus essen gegangen und ins Kino. Das Ticket hat $11 gekostet und wir hatten Sessel die man ausfahren konnten (wie ein Sofa) und es war einfach riesig. Wenn man mal drueber nachdenkt ist das Luxus und in Deutschland bezahlt man fast dasselbe fuer ein Ticket und das Kino wo wir dann hingehen nennen die Amerikaner „billig und haesslich“:D Unsere Kinos gibt es hier auch und die kosten nur $2 😀 Naja, das wollte ich nur mal sagen.

Im Mai erwartet mich Prom und im Juni kommt mein Papa dann endlich. Ich bin gespannt was die letzten Wochen fuer mich bringen.

Eure Sofia

 

 

Color wars, Harrisburg, prom date, Easter and more😊

Hallo ihr Lieben! Seit meinem letzten Post, vor zwei Wochen ist relativ viel passiert. Erst einmal wünsche ich euch allen Frohe Ostern!:)

Also, letzte Woche fand „Color wars“ statt. Ihr fragt euch bestimmt was das ist. Also hier die Erklärung: 

Jeder Jahrgang (9,10,11,12) hat eine eigene Farbe. Ich bin in der 12. also war unsere Farbe grün. Die anderen Klassen hatten blau,rot und gelb. Von montags bis freitags ist eine mottowoche. Außerdem finden Aktivitäten statt bei denen man Punkte gewinnen kann für die Stufe denn die Stufe mit den meisten Punkten gewinnt am Ende. Zum Beispiel bekommt jede Stufe in der Cafeteria eine Wand die dekoriert wird und bewertet wird. Am Freitag ziehen ALLE Schüler (es haben wirklich alle mitgemacht) Ihre Farbe an und in der Sporthalle finden dann spiele statt wo die Klassen gegeneinander antreten. In der Sporthalle hat jede Stufe seinen eigenen Bereich und es ist seeeehr laut da alle für seine Stufe brüllen etc. jedoch hat es total viel Spaß gemacht!! 

Letztes Wochenende habe ich bei meiner Freundin, Sophia, verbracht. Sie ist aus Deutschland und ich hatte meine AFS Camps in Deutschland auch schon mit ihr. Durch Zufall wohnen wir nur eine Stunde voneinander entfernt so dass wir uns ab und an treffen. Mit ihr bin ich dann zum Capitol Building in Harrisburg gefahren! 
Während der letzten Woche ist meine Zeit hier auch nurnoch zweistellig. Nurnoch 93 Tage werde ich hier verbringen und ich weiß noch als ich über 200 Tage auf meinem Countdown hatte. Die Zeit vergeht rasend schnell und von Woche zu Woche gefällt es mir besser,auch wenn ich immer denke es ist keine Steigerung möglich!
Der Frühling kommt langsam also bin ich mit meiner Freundin, Becca, wandern gegangen. Nur 30 Minuten entfernt ist ein riesiger Park mit wunderschönen  Aussichten. Unten seht ihr ein Bild von ganz oben auf dem Berg!

Am Donnerstag hat außerdem wieder Tennis angefangen. Es ist zwar nur einmal die Woche bis die Season richtig anfängt im Sommer , doch es ist schön wieder mit allen zusammen zu sein !

Gestern wurde ich dann überrascht. Ich war mit Freunden bowlen und dachte es ist ein ganz normaler Abend bis einer von meinen Freunden um die Ecke kam und mich zum prom gefragt hat. In Mai findet dieser statt und es ist ein Abschlussball. Es ist Tradition hier, dass Jungs die Mädchen fragen „in a special way“. Bilder sind unten! Wieder mal eine unvergessliche Erfahrung und ich freue mich schon sehr auch wenn es heißt meine Zeit kommt langsam dem Ende zu.. 
Heute hatten wir ein großes Osterfest mit viel Essen und Verwandten. Ganz traditionell wird Lamm gegessen mit Beilagen. Ich wünsche euch allen ein tolles Fest!!
Bis bald, 
Eure Sofia